Norbert Schneider, „Neuaufnahme“

VÖ: 7. Oktober 2016.

„Als 2013 das Album „Schau ma mal“ erschien und mein Interesse weckte, besorgte ich mir die CD und war von Norberts Dialektgesang überrascht. Noch überraschter war ich allerdings, als ich neben den gelungenen Eigenkompositionen auch zwei Neuinterpretationen von Wiener Dialekt-Klassikern hörte. Eine davon war Georg Danzers „Ollas leiwaund“. Jetzt, über ein Jahr nach unseren ersten Gesprächen, bin ich ein drittes Mal überrascht. Es sind Norbert Schneiders Interpretationen von vierzehn teils unveröffentlichten Danzer-Liedern, abseits der sogenannten „Coverversions“. Frisch, charmant und in der für Norbert typischen Art zu singen und zu musizieren. Diese Platte ist nicht nur für Fans von Norbert Schneider und Georg Danzer, sondern für all jene, die hochklassige österreichische Musik zu schätzen wissen.“
Blacky Schwarz, langjähriger Manager und Freund Georg Danzers

Hier gehts zu Pressefotos zum Runterladen und hier gibt’s Infos zur Neuaufnahme-Tour 2017

Mach ich’s oder mach ich’s nicht? Traue ich mir das zu? Möchte ich mich für Monate im Kosmos eines anderen Sängers und Songwriters aufhalten, selbst auf die Gefahr hin, mich in ihm zu verlieren? Anfangs, nachdem Blacky Schwarz mit der Idee eines Albums mit Danzer-Songs zu dessen 70. Geburtstag an ihn herangetreten war, gesteht Norbert Schneider, sei er „skeptisch dem Projekt gegenüber eingestellt“ gewesen, so geehrt er sich auch gefühlt habe. „Ich bin kein großer Freund von Cover-Alben“, sagt der Wiener, „die meisten sind entweder schlecht oder irrelevant, manche auch beides.“ Er hat es aber dann doch getan, und sich mit der „Neuaufnahme“ der Lieder Georg Danzers, neun Jahre nach dessen viel zu frühem Tod, gewagt. Und Schneider hat sich damit selbst widerlegt: Sein Album ist weder schlecht, noch irrelevant, sondern das genaue Gegenteil von beidem.

Man musste es nur richtig machen, „das Entscheidende bei so einem Projekt“, glaubt Norbert Schneider offenbar zu recht, „ist den richtigen Mix aus Respekt und Kaltschnäuzigkeit zu erwischen.“ Er habe das einfach spielerisch probiert, mit seinem Lieblingslied von Danzer, dessen Werk er übrigens bis dahin nicht besonders gut gekannt habe. „Bei so einem Vorhaben“, sagt der 37-Jährige, „geht es um die Interpretation. Darunter verstehe ich nicht, fremde Lieder nachzusingen oder nachzuspielen. Ich muss sie erst ’runterbrechen’, aufs für mich Wesentliche.“ Also habe er sich „Ruaf mi ned au“ bewusst nur zweimal angehört, „bis ich es rudimentär nachspielen konnte. Dann hab’ ich mir einen Kaffee gekocht und danach so getan, als hätte ich vor einer viertel Stunde ein neues Lied geschrieben und mich wieder hingesetzt. Den Rhythmus, die genaue Melodie, das Phrasing des Originals hatte ich dann nicht mehr im Kopf, nur noch meine Gitarre, meine Stimme und vor allem meinen Rhythmus.“ So habe er das Lied dann wieder von Anfang an aufgebaut, „es klang anders als das Original, hatte aber alles, was mir an dem Lied so gefällt. Und so habe ich es dann bei jedem einzelnen Lied gemacht.“ Den mitspielenden Musikern am Album hat Schneider Original-Hörverbot erteilt, „sie durften sich nur an meinen Demos orientieren.“

Das Ergebnis, jeder einzelne der vierzehn Songs seiner „Neuaufnahme“, klingt ganz verblüffend. Wie ein konspiratives Treffen von Norbert Schneider mit Georg Danzer, bei dem mit sorgsam ausgewählten Musikern erprobt wird, was aus dem Werk wohl so herauszuholen wäre. Weder die Eigenwilligkeiten Georg Danzers, seine leise Larmoyanz, seine sonderlich farbenprächtige Melancholie, noch die Delikatesse von Schneiders eigenen Markenzeichen, seine luftigen Arrangements, seine einprägsame Stimme als Unikat gehen hier verloren. Mal erinnert ein schwüles Keyboard an den Soul der frühen Siebziger, dann ein paar pointierte Gitarren-Akkorde an Schneiders Verbundenheit mit dem Blues. Und der Kenner von Danzers Œuvre lernt dasselbe aus einer ganz neuen, ziemlich aufregenden Perspektive kennen. Zumal das Album gleich drei von Danzer selbst nie veröffentlichte Songs enthält und Norbert Schneider sich für jeweils einen Song mit Herbert Pixner („Guade Zeit“) und Jazz Gitti („I brauch kan“) Gäste ins Studio eingeladen hat.

Hier erklingt der fast schon genialische Plan Norbert Schneiders in großem Glanz, sich für seine Interpretationen der Lieder Georg Danzers nicht vom eigenen Humus zu verabschieden. „Genau das wollte ich nicht“, sagt Schneider, „um es spannend zu machen, musste ich seine Lieder und Texte in meinen Kosmos holen. Sonst wäre es ein klassisches Cover-Album geworden, das können andere viel besser als ich.“ Die Anderen allerdings können sich das jetzt getrost auch sparen.

Trackliste „Neuaufnahme“

1. Ruaf mi ned au
2. Guade Zeit (feat. Herbert Pixner)
3. Traurig aber wahr
4. Oide – i hoid auf di
5. Der legendäre Wixer-Blues vom 7. Oktober 1976
6. Vorstadtcasanova
7. I bin a Kniera
8. Jö schau
9. Lass mi amoi no d´Sunn aufgeh´segn
10. I brauch kan (feat. Jazz Gitti)
11. Geh in Oasch
12. Sex-Appeal
13. Net dass i mi leicht beklag´n mecht
14. I geh ham

www.norbertschneider-music.com

Pressefotos zum Download

Mit dem Anklicken des / der Download-Link/s nehmen Sie zur Kenntnis, dass das heruntergeladene Bild ausschließlich zur aktuellen Berichterstattung und nur zur Bewerbung des jeweiligen Projekts verwendet werden darf. Jede darüber hinausgehende Verwendung, insbesonders für Werbezwecke und zur Gestaltung und Produktion von Merchandising-Artikel etc., ist ausdrücklich untersagt. Ebenso ist die Weitergabe der Bilder an Dritte untersagt. Wenn der Fotograf / die Fotografin von uns angegeben wird, muss der Name bei Abdruck des Bildes angeführt werden.

Wenn Sie das Bild in einer anderen als der von angebotenen Auflösung benötigen, senden Sie bitte eine Nachricht an j.schartner@release.at.

Um Bilder in Druckqualität herunterzuladen, klicken Sie das Bild an, mit der rechten Maustaste speichern Sie das Bild am gewünschten Ort ab.

Albumcover
© Georg Buxhofer
Hochformat
© Georg Buxhofer
Hochformat
© Georg Buxhofer
Hochformat
© Stefano Notopoulos
Hochformat
© Stefano Notopoulos
Hochformat
© Stefano Notopoulos
Hochformat
© Stefano Notopoulos
Hochformat
© Stefano Notopoulos
Hochformat
© Stefano Notopoulos
Hochformat