Gurus Šrâmł Kvaṭet, Album „Geço“

VÖ: 25. Juni 2021

Cover und Fotos        Hörproben        Biografie Gurus Šrâmł Kvaṭet        Linernotes zum Album ‚Geço‘

Gurus Šrâmł Kvaṭet (sprich: Gurus Schrammelquartett) ist die derzeit originellste Wienerlied-
Formation der Stadt: zukünftig traditionelle Wiener Instrumente wie Kamāntscheh und Bağlama formieren sich mit einer klassischen Kontragitarre zum Trio und wildern im Fundus des klassischen Wienerlieds. Obenauf Gurus genüsslich-grantiger Gesang und fertig ist die orientalisch gewürzte Wiener Melange.

Das Debutalbum „Geço.“ (gesprochen: Geht scho‘) ist mit seinen 16 Titeln eine Reise durch die Geschichte des Wienerlieds: von Ferdinand Raimunds „Hobellied“ über „Stellt’s meine Ross in Stall“ und „Sag zum Abschied leise Servus“ bis hin zu Qualtingers „Taschenfeitl“ wird alles mit einer leichten orientalischen Panier versehen und bleibt dennoch durch und durch wienerisch.

Weltmusik auf Wienerisch: a wööd Musi!

 

Tracklist:

1. Harry Lime Theme / Zorba’s Dance
Das Album öffnet sich mit einem Instrumentalstück – „Harry Lime Theme“, besser bekannt als „Der Dritte Mann“ wird hier mit einem weiteren Kleinod der Filmmusik, „Zorba’s Dance“ (vulgo „Sirtaki“) kombiniert. Die Idee kam unserem kurdischen Freund Mustafa Mala während einer Probe. Seitdem ist das Stück ein oft gespielter Opener unserer Konzerte.

2. Wean, du bist a Taschenfeitl
Eine Hassliebeserklärung an unsere Heimatstadt Wien. Der stetige Wechsel zwischen 3/4- und 4/4-Takt spiegelt das unentschlossene Wigl-Wogl des Wieners zwischen zwei typisch Wieneri-schen Zuständen: Gemütlichkeit und Grant.
Im Video treten als Hommage an die Stadt und einige ihrer bemerkenswertesten Bürger unter Anderem Michael Häupl, Falco, Romy Schneider und Hans Krankl auf. Nicht zu vergessen Bruno Kreisky. Und Niki Lauda. Ach, eigentlich alle.

3. Hobellied
Das vermutlich älteste unter den noch allseits bekannten Wienerliedern – mit Sicherheit das älteste auf diesem Album: ein Couplet aus dem „Verschwender“, ein Theaterstück von Ferdi-nand Raimund aus dem Jahre 1834. Auch hier ein im Original nicht vorhandener Wechsel zwischen 3/4- und 4/4-Takt.

4. Der Spritzer (Whiskey in the Jar)
Was irische Matrosen können, kann der Wiener schon lange, dachte ich mir, und wienerte den Klassiker kurzerhand ein. Jetzt ist es ein Wienerlied. Und somit singen Thin Lizzy, Metallica, die Dubliners und die Pogues endlich auch ein Wienerlied. Der Spritzer wird net laa.

5. Hausherrnsöhnln
Dieses Lied hat viele Strophen. Im Laufe der Zeit wurde den beiden nichtsnutzigen Söhnen reicher Eltern das eine oder andere dazugedichtet. Dieser Tradition schließen wir uns an und haben die eine und die andere Stelle aktualisiert. So wird beispielsweise aus dem Seidenfabri¬kanten ein Staatsrepräsentant. Das elende, aber verdiente Schicksal des Originaltextes haben wir den beiden allerdings erspart – es zeigt sich immer deutlicher, dass man sich mit der nötigen Marie in der Hinterhand durchaus strafbefreit am Kaufhaus Österreich bedienen kann.

6. Du narrischer Kastanienbaum
Es fällt mir jetzt nicht wirklich viel ein zu diesem Lied. Schönes Lied. Thema: der Resttestosteronspiegel des männlichen Postklimakteriums.

7. Elaine
Die bisherigen sechs Titel, wie auch die folgenden neun sind bekanntermaßen alles Eigenkompositionen – nur leider nicht von uns. Der vorliegende Titel als einziger schon.

8. Allah Turka
Bei unseren Instrumentals scheinen wir ein Faible für musikalische Vermengungen zu haben. Auch hier haben wir Mozarts Rondo „Alla Turca“ mit Dave Brubecks „Blue Rondo A La Turk” verkuppelt. Sie verstehen sich gut, die beiden. Inklusive einer Taktwechselorgie am Ende.“

9. Wenn der Wiener an Schas lasst
Eine sehr treffsichere Spitze gegen die notorische Selbstüberschätzung des Wieners. Und nachdem Gurus Šrâmł Kvaṭet aus einem Türken, einem Perser sowie einem g’lernten Wiener aus Kanada besteht, habe ich mir die Freiheit genommen, uns drei neben den beiden derzeitigen Lieblingsvölkern des latent xenoskeptischen Wieners zu stellen: „Dem Piefke“ als Vertreter des Mischvolks der Deutschen sowie „Dem Araber“, den es ja so verallgemeinert auch nicht gibt.

10. Ana hot immer des Bummerl
Ja, und so fühlt sich der Wiener, wenn er wieder mal verliert – was in der Selbstwahrnehmung ei-gentlich immer ist, außer, wenn er an Schas lasst (siehe oben). Unübertroffen in seiner gemütlichen Larmoyanz. Das Gulasch wird ja auch immer besser, je länger es in seinem eigenen Saft schmort.

11. Geh Peperl plausch net
Wer sagt, dass das Wienerlied tot ist? Nun – in diesem Lied behaupten das Johann Strauss, Franz Schubert und ein nicht näher genannter Freund des jeweiligen Interpreten. Unsere Meinung: es ist weder tot noch riecht es komisch. Es gibt auch heute so einige Vertreter dieses Genres. Exemplarisch seien hier das Kollegium Kalksburg, die Strottern oder das Trio Lepschi genannt.
Wir haben uns bemüht, das Wienerlied vom Kitsch und dem picksüßen Image zu befreien. Am schwersten ist es uns wohl mit den folgenden vier „Plombenziagan“ gefallen. Aber bösartigem Kitsch begegnet man am besten mit Ehrlichkeit. Ich hoffe, das ist uns gelungen.

12. Ich trag im Herzen drin
13. Herrgott aus Stan
14. Stellts meine Ross in Stall
15. Sag beim Abschied leise Servus

Zu guter Letzt winken wir noch freundlich mit einer Reprise des „Taschenfeitls“:
16. Feitl im Park
Irgendwo in einem Wiener Park mit einer Wiener Straßenbahn im Hintergrund.

Georg „Guru“ Hübner (Juni 2021)

 

 

Mit dem Anklicken des / der Download-Link/s nehmen Sie zur Kenntnis, dass das heruntergeladene Bild ausschließlich zur aktuellen Berichterstattung und nur zur Bewerbung des jeweiligen Projekts verwendet werden darf. Jede darüber hinausgehende Verwendung, insbesonders für Werbezwecke und zur Gestaltung und Produktion von Merchandising-Artikel etc., ist ausdrücklich untersagt. Ebenso ist die Weitergabe der Bilder an Dritte untersagt. Wenn der Fotograf / die Fotografin von uns angegeben wird, muss der Name bei Abdruck des Bildes angeführt werden.
Wenn Sie das Bild in einer anderen als der von angebotenen Auflösung benötigen, senden Sie bitte eine Nachricht an j.schartner@release.at. Um Bilder in Druckqualität herunterzuladen, klicken Sie das Bild an, mit der rechten Maustaste speichern Sie das Bild am gewünschten Ort ab.

 

Hörproben:

01 Harry Lime Theme und Zorbas Dance

02 Wean du bist a Taschenfeitl

03 Hobellied

04 Der Spritzer (Whiskey in the Jar)

05 Hausherrnsöhnln

06 Du narrischer Kastanienbaum

07 Elaine

08  Allah Turka

09 Wenn der Wiener an Schas lasst

10 Ana hot immer des Bummerl

11 Geh Peperl plausch net 

12 Ich trag im Herzen drin

13 Herrgott aus Stan

14  Stellts meine Ross in Stall

15 Sag beim Abschied leise Servus

16 Feitl im Park